Die bisher dargestellten Sprengvorhaben wurden erfolgreich durchgeführt, jedoch zeigen Unfälle bei anderen Sprengabbruchprojekten, die durch fehlerhafte Projektierung verursacht wurden, daß ingenieurmässig abgesicherte Methoden und Werkzeuge erforderlich sind, um insbesondere Sprengungen von Bauwerken innerhalb dicht bebauter Umgebung sicherer zu gestalten.

UK-Bild

 

 

 

Beispielsweise sollte das Hochhaus in Northaird Point, London - wie auch das Millerntorhochhaus in Hamburg - durch eine vertikale Kollapssprengung abgebrochen werden.

 

Fehler

  Dazu wurden Sprengungen in 2 der 22 Geschosse vorgenommen. Das Gebäude kollabierte teilweise vertikal, jedoch wurden nur noch 9 weitere Geschosse zerstört, und das Bauwerk verblieb in dem abgebildeten Zustand.

Sprengergebnis der Sprengung eines Hochhauses inLondon, (GB)

  Die geplante Fallrichtungssprengung des Arag-Hochhauses in Düsseldorf im Jahr 1991 missglückte, da auch in diesem Fall die nach der Sprengung verbleibende Bauwerkssteifigkeit falsch eingeschätzt wurde. Das Bauwerk mußte daher mit erheblichem Aufwand unter größten Sicherheitsvorkehrungen mit der Abbruchbirne niedergerissen werden.
Sprengergebnis der Sprengung(Arag-Hochhauses in Düsseldorf)