Historie

Die Kunst, pyrotechnische Mischungen herzustellen und Feuerwerkskörper anzufertigen, ist schon recht alt. Sie war in China schon jahrhundertelang bekannt,be- bevor sie in Europa aufkam.In China sollen bereits vor über  1000 Jahren Feuerwerkskörper verwendet worden sein (siehe Explosivstoffe). Aus chinesischen Chroniken geht hervor, dass man gegen Ende der Sung-Dynastie (960-1279) Schwarzpulver herstellte. Im Jahr 1279 setzte man einfache Raketen gegen mongolische Invasoren ein. Einige Historiker sind sich darin einig, dass wahrscheinlich die Mongolen das Schwarzpulver nach Europa brachten. In Europa gilt der Mönch Berthold der Schwarze als angeblicher Erfinder des Schwarzpulvers. Eine Abhandlung von Schwarz über die Anwendung von Schwarzpulver als eine Art Treibmittel stammt aus dem Jahr 1380. Er soll wegen seiner Erfindung um das Jahr

 

Wahlspruch

 

1388 zum Tod verurteilt worden sein.Das erste Sprengmittel war das Schwarzpulver, einer Mischung aus Kohle, Schwefel und Kalisalpeter (Kaliumnitrat). Wer dieses Pulver zuerst entdeckte ist unklar, aber Überlieferungen zufolge stammt die Erfindung aus dem China des 12. Jahrhunderts. In Europa wird Schwarzpulver etwa seit dem 13. Jahrhundert verwendet, überwiegend zu rein militärischen Zwecken (Berthold der Schwarze). Die ersten modernen Sprengstoffe waren Cellulosenitrat (Nitrocellulose) und Nitroglycerin (Glycerintrinitrat). Beide hat man erstmals 1846 hergestellt. Heutzutage zählen Nitrate, Nitroverbindungen, Fulminate und Azide zu den wichtigsten Sprengchemikalien. Sie werden allein oder zusammen mit brennbaren Substanzen zur Explosion gebracht