Namen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung eines Munitionsräumauftrages

 

 

 

5.Praktische Durchführung    -suchen  -identifizieren  -markieren  -Feuerwerker informieren -bei Nichtidentfizierung  -aufnehmen,katalogisieren    -abtransportieren  zur Zwischenlagerung   -am Zwischenlagerungsort 

  1.sichten  2.sortieren  3.verpacken,getrennt nach Schrott und scharfen Teilen  4.beschriften und endgültige Katalogisierung, 5.Erstellung der Abtransportlisten  6.Verladen auf die Abtransport-Fahrzeuge des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gemäß Anweisung!


(Wald,Fluren,Acker,Seen etc.)Im Gegensatz zu dem Auffinden größerer Mengen an "Chemischer" Munition,sogenannte chemische Kampfmittel,wie in Munsterlager(Heide),handelt es sich durchweg nicht um diese Munition.Als Editor dieses Essays kann ich auch einen eigenen Beitrag hinzufügen.

 

FUNDURSACHEN :

Nach Aussagen der o.a. Firma:

Nach Ende des 2.Weltkrieges wurden große Munitionsmengen der allierten Streitkräfte unsachgemäß -oft durch nicht fachkompotente Arbeiter,

Munitionsfunde

aber auch aus Zeitgründen-vernichtet.In Wirklichkeit aber nur auseinandergeschleudert und in der Geographie(Landschaft) verteilt.

 

 

 

Praxisorientierte Räumung 1.Auftragsort gemäß Lageplan(Middlum/Cuxhaven)

Sondierung   

In verantwortungsvoller Stelle in den 70-Jahren auf dem Truppenübungsplatz Garlstedt(Bremen,in Richtung Bremerhaven)tätig,wurden dort gleichfalls große Mengen unsachgemäß vernichteter Munition im Erdreich gefunden.Munitionsfunde

Diese Funde wurden vor Erbauung der "US-Kaserne"Lucius Clay"(jetzige Logistikschule der BW)restlos durch Spezialkräfte(Munitionsräumfirmen und Kampfmittelbeseitigungsdienst)entfernt.

2.Arbeitseinsatzkräfte   nach Einteilung durch Arbeitsstellenleiter

3.Arbeitsvolumen veränderbar-je nach Fundaufkommen

4.Arbeitszeiten  sind festgelegt